Januar: Die Aussaat beginnt mit Physalis und Paprika

Im Januar fängt bei mir bereits die “Anzucht-Saison” an.

Vor etwa einer Woche habe ich Physalis und Paprika in Anzuchttöpfchen ausgesät. Auch diverse Chilisorten kann man jetzt schon vorziehen.

IMG_8036

Physalis brauchen recht lange, um zu keimen und wachsen auch sehr langsam. Weil sie ebenfalls Frost empfindlich sind, schaffen es meist die kleinen Früchte nicht, bis zum Herbst auszureifen. Dem kann man vorbeugen, indem man sie rechtzeitig vorzieht.

In kleinen Minigewächshäusern ziehe ich die Pflänzchen dann in Anzuchterde auf der Fensterbank vor. Der Standpunkt sollte hell und warm sein und die Erde immer feucht gehalten werden. Sobald die Samen gekeimt sind, nehme ich den Deckel ab, da sich sonst schnell Schimmel auf der Erde bildet. Wenn es draußen nicht mehr friert, können dann die kleinen Pflänzchen in den Garten übersiedeln.

Physalis sind im Anbau recht anspruchslos. Sie dürfen nur keinen Frost abbekommen und brauchen einen sonnigen Standort.

So hat man schon im Januar ein wenig Freude am Gärtnern…auch wenn es nur auf der Fensterbank ist 😉

Die selbstgezogenen Physalis werden bei mir nach der Ernte meist direkt vernascht. Aber auch als Deko auf dem Dessert machen sie sich gut, oder eingekocht als Kompott. Zu dem sind Physalis auch noch sehr vitaminreich und halten sich nach der Ernte recht lange. Schaut auch mal in meine älteren Beiträge rein, da könnt ihr weitere Beiträge über das Anbauen von Physalis finden.

Schreibe einen Kommentar